Online-Arzttermine Anbieter Vergleich

Online-Arzttermine: Anbieter im direkten Vergleich

(Aktualisierung vom 09.10.2020. Der Beitrag erschien ursprünglich am 14.03.2019)

Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran und erleichtert das Leben. Auch für die Buchung von Arztterminen gibt es mittlerweile zahlreiche Online-Lösungen. Die Nachfrage danach steigt: Rund drei Viertel der deutschen Internetnutzer möchten ihre Arzttermine gerne online vereinbaren, so das Ergebnis einer Studie des Meinungsforschungsinstituts „Research Now“ im Auftrag des Arztbewertungsportals Jameda. Und auch wir beobachten bei unseren Kunden ein zunehmendes Interesse an Online-Terminlösungen für die eigene Praxis.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen daher verschiedene Online-Arzttermin-Anbieter vor und zeigen, wie sich die Angebote voneinander unterscheiden. So haben Sie als Arzt eine erste Entscheidungsgrundlage, welcher Anbieter zu Ihnen passen und Ihr Praxismarketing voranbringen könnte.

Zunächst aber einige Hinweise

Die Übersicht erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und wir beziehen hier primär Anbieter ein, die sich auf die Online-Terminbuchung für Ärzte spezialisiert haben. Uns ist natürlich bekannt, dass auch einige Praxissoftware-Anbieter (wie zum Beispiel Dampsoft oder medatixx) integrierte Online-Terminlösungen anbieten, diese möchten wir hier jedoch aussparen und in einem späteren Beitrag vorstellen.

Online-Terminbuchung

Folgende Anbieter für Online-Arzttermine haben wir uns genauer angesehen:

Online-Arzttermine
Online-Arzttermine
Online-Arzttermine
Online-Arzttermine
Online-Arzttermine
Online-Arzttermine
Online-Arzttermine

Online-Arzttermine

Anbieter im direkten Vergleich

Wir haben die genannten Anbieter kontaktiert und folgende Fragen gestellt:

  • Welche Kostenmodelle gibt es?
  • Wird für die erfolgreiche Patientenvermittlung ein Zusatzbeitrag erhoben?
  • Gibt es eine bestimmte Vertragslaufzeit?
  • Gibt es eine Bewertungsfunktion für Ärzte?
  • Lässt sich das Terminbuchungstool auf der Praxishomepage einbinden?
  • Gibt es Smartphone-Apps für Patienten und Ärzte?

Nicht auf unsere Anfrage geantwortet haben Arzttermine.de und Doctena.de, trotz mehrfacher Anfragen per Mail und über das Kontaktformular. Wir haben am 01.03.2019 nochmals einen telefonischen Versuch unternommen, Informationen zu den Kosten und zur Vertragslaufzeit zu erhalten, allerdings wollte man uns am Telefon keine Informationen zur Verfügung stellen und hat uns erneut auf das Kontaktformular verwiesen. Wir verstehen zwar nicht, weshalb man sich hier in Schweigen hüllt und ein Geheimnis aus den Konditionen macht, aber ok (sofern Sie Mitarbeiter von Doctena.de oder Arzttermine.de sind und Ihre Daten in unserer Übersicht vermissen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf).

Da sich die Angebote und Leistungsumfänge teilweise deutlich unterscheiden, ist eine direkte Vergleichbarkeit der Anbieter natürlich nur bedingt möglich. Unsere Übersicht soll daher nur eine erste Entscheidungshilfe sein und aufzeigen, welche Anbieter es gibt.

(Zur vergrößerten Ansicht bitte auf das Bild klicken)

* Von den Portalen Arzttermine.de haben wir leider keine Informationen erhalten.
** Die Einbindung auf die Praxishomepage ist nur teilweise möglich. Patienten können über die Einbindung zwar nach freien Terminslots direkt auf der Praxishomepage suchen, werden zur Terminbuchung aber auf eine externe Seite von Jameda weitergeleitet.

Übersicht der enthaltenen Leistungen in den jeweiligen Paketen der Anbieter:

1 Doctena: Angebotsübersicht (PDF)
2 Doctolib: Angebotsübersicht
3 Jameda: Paketübersicht
4 Samedi: Paketübersicht
5 TerMed: Paketübersicht (PDF)

Alleinstellungsmerkmal? Schnittstellen zur Praxissoftware?

Darüber hinaus haben wir die Anbieter gefragt, ob es ein Alleinstellungsmerkmal gibt und ob Schnittstellen zu Praxissoftware-Anbietern vorhanden sind. Die Antworten möchten wir hier als Zitate wiedergeben.

Hat das Portal ein Alleinstellungsmerkmal?

Doctolib.de

„Plattform mit mehr als 1 Mio. Besuchern pro Monat (in Deutschland)

  • Keine versteckten Kosten, alles inklusive
  • Komplexes Raum- und Ressourcenmanagement abbildbar
  • Terminketten und Kettentermine sind möglich
  • Zusätzliche Hinweise an Patienten in der Buchungsmaske und zusätzlich als Information zum Termin
  • Assistenzsystem zur Hervorhebung freier Termine bei Vergabe an der Anmeldung“
Jameda.de

„Auf jameda suchen jeden Monat fast 7 Mio. Patienten nach einem Arzt – so viele wie auf keinem anderen deutschen Portal. Damit ist jameda der wichtigste digitale Mittler zwischen Arzt und Patient. Ärzte können auf jameda ganz gezielt ihre Wunschpatienten ansprechen und ihnen eine Online-Terminvereinbarung ermöglichen. So gewinnen Sie zusätzlich passende Neupatienten für ihre Praxis.

Zudem profitieren Ärzte mit der jameda Online-Terminvergabe von effizienteren Praxisabläufen und 30 % Zeitersparnis durch weniger Telefonate. So hat das Praxispersonal mehr Zeit, sich um die Patienten vor Ort zu kümmern. Unter anderem dank einer automatisierten Terminerinnerung 24 Stunden vor einem Termin verringern Ärzte die Terminausfälle ihrer Praxis um 75 %.

Der funktionsstarke und moderne Terminkalender vereinfacht das Termin-Management der Praxis für alle Terminarten und macht dadurch den manuellen Abgleich der online gebuchten Termine überflüssig.“

Samedi.de

„samedi vernetzt das Gesundheitswesen und optimiert medizinische Arbeitsabläufe und Prozesse.

  • Maximale Flexibilität und Anpassbarkeit an individuelle Anforderungen
  • 12-jährige Expertise im Datenschutz (EU-Patent, TÜV-zertifiziert)
  • Mehr als 40 Schnittstellen zu Praxis- und Kliniksystemen (HL7)
  • 360° digitale Patienten-Journey durch telemedizinische Lösungen
  • Terminkalender, Videosprechstunde, Online-Formulare und digitales Besuchermanagement“
TerMed.de

„Als Full Service Dienstleister im Bereich der Praxis-Patientenkommunikation bieten wir neben der Onlineterminierung noch viele weitere sinnvolle Bausteine. Diese sind konkret:

  • auf die Praxis-CI individualisierbare Patienten-App inkl. aller Schnittstellenfunktionalitäten zur PVS
  • zertifizierter Anbieter der Videosprechstunde inkl. Schnittstellenlösung für Praxisverwaltungssysteme
  • Kommunikationsmodul für individuelle Nachrichten via SMS oder E-Mail direkt aus der PVS an Patienten
  • Schnittstellenlösung für Rezept- und Überweisungsbestellungen für eine separate To-do-Liste in der vorhandenen PVS“

Bestehen Schnittstellen zu bestimmter Praxissoftware?

Doctolib.de

„Ja. Für diverse Systeme kann bei individuellem Bedarf eine Schnittstelle eingerichtet werden, ist aber im Normalfall gar nicht notwendig, da Prozesse oft unabhängig voneinander sind.“

Jameda.de

„Die jameda Online-Terminvergabe bietet Schnittstellen zu Kalendern bekannter Praxissoftware-Hersteller: Aktuell können Ärzte ihre Termine automatisch in Echtzeit in ihren Praxiskalender von medatixx „x.time“, samedi® oder EVIDENT übertragen. Weitere Schnittstellen folgen. Zusätzlich haben Ärzte die Möglichkeit, den vollumfänglichen jameda Terminkalender zu nutzen, der einen herkömmlichen Praxiskalender ersetzt. Mit dem jameda Terminkalender können Ärzte alle Termine schnell und einfach verwalten.“

Samedi.de

„Für eine optimale Bedienung bietet samedi Schnittstellen zu aktuell über 40 Arztinformationssystemen, deren Umfang je nach System und Anbieter abhängig ist.“

TerMed.de

„Unsere Schnittstellenlösungen sind offen und werden bereits von mehreren Softwarehäusern eingesetzt. Darüber hinaus stellt es kein Problem dar, sich an unsere Schnittstelle anzupassen. Dabei sei erwähnt, dass unsere Schnittstellenlösung stets bidirektional arbeitet (online gebuchte Termine werden in die PVS eingetragen, telefonisch vergebene Termine aus TerMed gelöscht).“

Welcher Anbieter wird bei Google am besten gefunden?

Die meisten Ärzte und Zahnärzte denken bei der Nutzung eines Online-Terminanbieters primär an die Einbindung der Buchungsfunktion in die eigene Praxishomepage. Allerdings haben die Anbieter auch externe Portale, über die Patienten unabhängig von Praxishomepages nach freien Terminen bei den angemeldeten Ärzten suchen können. Auch über diesen Weg lassen sich also Patienten gewinnen und Termine vergeben – völlig unabhängig von der Praxishomepage.

Voraussetzung dafür ist natürlich, dass Patienten die jeweiligen Portale bei der Google-Suche nach einem Arzt oder Arzttermin schnell finden.

Welche Arzttermine-Portale sind bei Google besonders gut auffindbar? Bild: www.giphy.com 

Um dies beurteilen zu können, haben wir über das SEO Tool Sistrix eine Auswertung des jeweiligen Sichtbarkeitsindexes vorgenommen. Ein hoher Sichtbarkeitsindex bedeutet vereinfacht gesagt, dass der entsprechende Anbieter über sehr viele relevante Suchbegriffe (z. B. „Zahnarzt Berlin“, „Frauenarzt München“ usw.) bei Google gefunden wird. Ein niedriger Sichtbarkeitsindex bedeutet, dass der entsprechende Anbieter nur über sehr wenige relevante Suchbegriffe bei Google zu finden ist.

RangAnbieterSichtbarkeitsindexTendenzAuffindbare Keywords
*Jameda.de33,641.262.295
1Doctolib.de5,04▶︎348.132
2Doctena.de0,65110.705
3Arzttermine.de0,2244.739
4Samedi.de0,07▶︎3.498
5TerMed.de0,011.772

*Jameda als Arztbewertungsportal mit eingegliederter Terminfunktion ist hier natürlich in einer Sonderstellung, da das Portal auch über unzählige andere Suchbegriffe zu finden ist, die nichts mit dem Thema Terminbuchung zu tun haben, während die anderen Anbieter „nur“ reine Terminportale sind.

Quelle: Sistrix.com, ausgewertet am 28.05.2020

Terminbuchung auf eigener Praxishomepage einbinden oder lieber zu Anbieter weiterleiten?

Aus unserer Sicht stellt es einen Nachteil dar, wenn Anbieter für Online-Arzttermine ihren Kunden (Ärzten) nicht ermöglichen, die Terminbuchungsoberfläche auf der eigenen Praxiswebsite zu integrieren (das ist bei manchen Anbietern der Fall). Patienten müssen in diesem Fall die Praxiswebsite zur Terminbuchung zwingend verlassen. Dies kann aus verschiedenen Gründen für den Praxisinhaber nachteilig sein:

1) Verweildauer wird reduziert

Wie lange sich Besucher auf einer Website aufhalten (die sog. Verweildauer) gilt als Faktor für das Google-Ranking [1, 2]. SEO-Experten gehen davon aus, dass eine lange Verweildauer ein Indikator für qualitativ hochwertige Website-Inhalte ist und somit ein wichtiges Signal für Google darstellt. Auch wenn eine lange Verweildauer allein sicher nicht ausreichend ist (siehe dazu SEO für Ärzte), um bei Google ganz vorne zu kommen, gilt gemeinhin: Je länger desto besser. Wenn Patienten zur Terminbuchung also nun die Website des Arztes verlassen müssen, reduziert sich dadurch natürlich die Verweildauer für die eigene Praxiswebsite. Gleichzeitig wird die Google-Position des Anbieters für Online-Arzttermine gestärkt, zu dem verlinkt werden muss – da die Verweildauer dort im Gegenzug steigt.

2) Stellung der Praxishomepage wird gegenüber dem Anbieter reduziert

Darüber hinaus profitieren diese Anbieter durch den externen Link, der von jeder Praxiswebsite zwingend zu ihren Portalen gesetzt werden muss – denn auch dies ist relevant für das Google-Ranking. Es gilt verkürzt gesagt: Je mehr Links zu einer Website verweisen, desto besser für das Ranking [3]. Auch hier schwächen Ärzte also ihre eigene Position zu Gunsten der Anbieter, die nicht ermöglichen, dass die Terminbuchung auf der Praxiswebsite stattfinden kann.

Doch inwiefern schwächt dies nun die eigene Position der Praxiswebsite bei Google? Ganz einfach: Die großen Portale verdrängen (u.a. dank der tausendfach gesetzten Links zu ihren Portalen) nach und nach die Praxiswebsites von den Top-Positionen bei Google. Wenn Patienten also z. B. nach einem „Zahnarzt in Esslingen“ suchen, werden sie dann womöglich nicht Praxiswebsites weit oben finden, sondern zunächst Portale für Online-Arzttermine.

3) Praxiswebsite verliert an Relevanz

Wenn man die oben genannten Punkte weiterdenkt, kann die zur Terminbuchung erzwungene Verlinkung auf externe Portale natürlich auch dazu führen, dass Patienten bei der nächsten Terminbuchung erst gar nicht mehr die Praxiswebsite ihres Arztes aufsuchen, sondern direkt das Portal des Anbieters für Online-Arzttermine. Somit sinkt dann auch die Anzahl der Website-Besucher.

Ärzte, die jedoch ohnehin keinen Wert auf ein gutes Google-Ranking ihrer Praxiswebsite legen und die ihren Stammpatienten lediglich ermöglichen wollen, Termine online zu buchen, können die oben genannten Punkte natürlich vernachlässigen.

Unsere Erfahrungen

„Subjektive“ Eindrücke unserer Agentur

Wir haben mit den meisten Anbietern bereits direkt zu tun gehabt und unseren Kunden z. B. dabei geholfen, ein Profil und Terminslots einzurichten oder die Buchungsoberfläche in die eigene Praxishomepage einzubinden. Nachfolgend geben wir einen Überblick über unsere Eindrücke von der Zusammenarbeit.

Doctena

Einige unserer Kunden arbeiten mit Doctena (der Anbieter hat vor einiger Zeit Doxter übernommen) und die Zusammenarbeit hier war eigentlich immer unproblematisch. Mitarbeiter von Doctena nehmen grundsätzlich Kontakt mit uns auf, um Support bei der Einbindung der Terminbuchungsoberfläche in die Praxishomepage anzubieten. Doctena ermöglicht es, den kompletten Terminbuchungsvorgang direkt auf der eigenen Praxiswebsite durchzuführen. Aus unserer Sicht ein klarer Pluspunkt, da dies die Relevanz der eigenen Praxiswebsite steigert und die weiter oben beschriebene Verweildauer erhöht.

Doctolib

Doctolib wächst derzeit sehr stark und wird uns von Kunden als sehr engagiert beschrieben, auch optisch macht Doctolib einen sehr guten Eindruck (Arztprofile, Patientenportal, Buchungsablauf etc.). Gerade Kunden aus NRW sprechen uns gegenüber oft von sich aus Doctolib an (natürlich auch deshalb, weil Doctolib auch sehr aktiv in der Akquise ist). Etwas schade finden wir, dass Doctolib keine Möglichkeit anbietet, die Terminbuchung auf der Praxishomepage zu integrieren und dort durchzuführen (es kann lediglich ein Button integriert werden, der zu Doctolib weiterleitet). Daraus leitet sich vermutlich auch ab, warum die Sichtbarkeit von Doctolib bei Google deutlich stärker ausgeprägt ist als bei Wettbewerbern, die Ärzten eine Einbindung auf deren Praxiswebsites ermöglichen. Andererseits kann das aber auch vorteilhaft sein: Praxen, die ohnehin schlecht bei Google auffindbar sind und nicht in SEO investieren können oder wollen, könnten dann von der Sichtbarkeit des Doctolib-Portals profitieren und Termine direkt über das Portal erhalten – ohne, dass Patienten vorher die Praxiswebsite aufsuchen müssen bzw. mussten.

Jameda

Jameda als Platzhirsch bei den Arztbewertungsportalen ist im Vergleich zu den anderen Portalen natürlich kein klassisches Start-up mehr; die Prozesse sind hier sehr gut ausgearbeitet und der Service gehört zu den besten. Die Einbindung auf der Praxiswebsite funktioniert tadellos. Die Oberfläche ist den meisten Patienten schon sehr vertraut und der eine oder andere wird dort auch bereits einen User-Account zur Arztbewertung haben, mit dem man auch die Terminfunktion direkt nutzen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass Ärzte hier in der Regel keine neuen Profile anlegen müssen, da die Daten schon vorhanden sind. Manche Ärzte nutzen vielleicht sogar schon einen Premium-Account und müssten für die Termin-Buchungsfunktion nur mit geringen Mehrkosten rechnen. Die Einbindung der Terminbuchung auf die Praxiswebsite ist zu einem gewissen Teil möglich (über die Einbindung auf die Praxiswebsite können den Patienten die nächsten freien Termine angezeigt werden). Zum finalen Terminbuchungsvorgang müssen Patienten die Praxiswebsite aber verlassen.

Samedi

Einen durchweg sehr guten Eindruck hat Samedi auf uns gemacht. Der Support war sehr engagiert, die Erreichbarkeit sehr gut und auf eine Rückmeldung per Mail muss man ebenfalls nicht lange warten. Auch sonst hatten wir insgesamt den Eindruck, dass es hier weniger um aggressive „Kundenakquise“ geht, sondern um die Funktionalität. Samedi ermöglicht es, die Terminbuchung komplett auf der Praxiswebsite zu integrieren, sodass Patienten diese nicht verlassen müssen, um einen Termin zu buchen.

Arzttermine.de und TerMed.de

Mit Arzttermine.de und TerMed.de haben wir bislang keine Erfahrungen gemacht. Lediglich durch die Beantwortung unseres Fragebogens hatten wir bisher Kontakt mit den beiden Anbietern für Online-Arzttermine. Während Arzttermine.de gar nicht reagiert hat, lag uns von TerMed innerhalb von 24 Stunden der komplett ausgefüllte Fragebogen vor.

Pro und Kontra

Was spricht für und gegen Online-Arzttermine?

Pro

  • Patienten können rund um die Uhr und unabhängig von den Praxisöffnungszeiten gewonnen werden
  • Online-Termine können gezielt auf Zeiten gelenkt werden, die meist eine geringe Praxisauslastung haben
  • Entlastung des Praxispersonals, da das Telefon seltener klingelt
  • Automatische Erinnerung an bevorstehende Termine durch die Online-Terminportale, in der Folge Reduzierung von Ausfallzeiten
  • Patientengewinnung auch unabhängig von der Praxishomepage möglich

Kontra

  • Vorselektion der Patienten nur eingeschränkt möglich
  • Gefahr, dass Patienten bei der Terminvereinbarung unwissentlich „falsche“ Angaben machen (z. B. möchte der Patient einen Termin für eine PZR vereinbaren, wählt aber versehentlich als Termingrund „Erstgespräch“ aus)
  • Chaos bei der Terminvergabe, da das Terminportal unabhängig von der Praxissoftware arbeitet (es müssen in diesem Fall klar die Zeiten definiert werden)
  • Hemmschwelle zur Terminabsage ist niedriger, da man die Stornierung ebenfalls bequem online durchführen kann

Vorteile der Online-Arzttermine aus der Sicht von Patienten

Online-Arzttermine

Quellen

[1] ryte.com 
→ https://de.ryte.com/wiki/Verweildauer (Verweildauer, abgerufen am 09.10.2020)

[2] omr.com
→ https://omr.com/de/google-machine-learning-ai-seo-time-on-site/ (Wie Googles Fokus auf Machine Learning SEO verändert: Wird Verweildauer wichtigste KPI? Abgerufen am 09.10.2020)

[3] sistrix.de
→ https://www.sistrix.de/frag-sistrix/backlinks/ (Was sind Backlinks? Abgerufen am 09.10.2020)

Foto: © Pexels / pixabay.com

Oliver Löw
oliver.loew@docrelations.de

Oliver Löw ist seit 2007 als Kommunikator im Gesundheitsbereich tätig. Im Jahr 2011 gründete er in Meerbusch die Docrelations GmbH, die auf Praxismarketing & PR im Gesundheitswesen spezialisiert ist. 2014 verlagerte die Agentur ihren Sitz in die Landeshauptstadt Düsseldorf. 2015 eröffnete Docrelations ein weiteres Büro in Bayreuth. Oliver Löw ist ehemaliger PR/Marketing-Leiter des Instituts für dentale Sedierung (heute Dr. Mathers Institutes), war zuvor als PR-Berater in der renommierten Healthcare-PR-Agentur medical relations tätig und fand den Einstieg in den Medizinbereich durch ein PR-Volontariat bei der Bayer AG in Leverkusen.



Praxismarketing & PR | Docrelations GmbH