10 Jan, 2023

Welche Domain für Ihre Praxishomepage? Das sollten Sie wissen

Die Erstellung Ihres Internetauftritts steht an, und Sie wollen sich sprichwörtlich von Ihrer besten Seite zeigen? Damit Ihre Website von Patienten problemlos gefunden und aufgerufen werden kann, gilt es ein paar Dinge zu beachten. Worauf kommt es bei der Wahl der passenden Domain für Ihre Praxishomepage wirklich an? Wie sollte ich die Domain wählen, um im Suchmaschinen-Ranking möglichst weit vorn zu landen? Wir geben Ihnen dazu ein paar Fakten an die Hand – und außerdem wertvolle Tipps aus unserer persönlichen Erfahrung, die wir bei vielen erfolgreich realisierten Praxishomepages für unsere Kunden gesammelt haben.

Wie ist eine Domain eigentlich aufgebaut?

Eine Domain setzt sich aus verschiedenen Bestandteilen zusammen: Der hintere Teil, also die Endung nach dem Punkt, wird als Top-Level-Domain bezeichnet. Sie gibt die erste Einordnung vor – ähnlich wie beim Briefe sortieren, wo zunächst nach Land und Stadt und dann erst nach weiteren Details wie Straße und Name sortiert wird. Die in Deutschland am weitesten verbreiteten Top-Level-Domains sind .de und .com. Der Teil vor der Endung .de oder.com wird Second-Level-Domain genannt. Er bildet quasi den Hauptteil der Domain. Die Formulierung kann hier – sofern noch nicht anderweitig besetzt – frei gewählt werden. Denkbar ist hier zum Beispiel der Name der Praxis, das Fachgebiet (z.B. Plastische Chirurgie), der regionale Standort oder eine Kombination aus den genannten Elementen.

Bild: www.giphy.com 

Welche Top-Level-Domain sollte ich wählen?

Neben den generischen Top-Level-Domains wie .com und den länderspezifischen Top-Level-Domains wie .de oder .at gibt es noch eine Reihe weiterer alternativer Möglichkeiten, die sich bisher mehr oder weniger etabliert haben – von .info für reine Informationsseiten bis hin zu .shop für Online-Shops.

Ist es eine gute Idee, auf alternative Top-Level-Domains wie .info oder .org auszuweichen? Eine Analyse der Website domaininvestement.de untersuchte Google-Suchergebnisse in Bezug auf die verwendeten Top-Level-Domains. Dabei wurden 100 beliebig gemischte Keywords in die Suchmaschine eingegeben und die Ergebnisse dargestellt. Rund 85% der Treffer hatten die Endung .de. Lediglich eine „neue“ Endung (.jetzt) wurde unter den Ergebnissen gefunden. Der Spitzenreiter der Ranking-Analyse ist in Deutschland damit deutlich die Endung .de.[1]

Eine Studie aus dem Jahr 2016 stellte außerdem fest, dass 91% der Befragten länderspezifischen oder bereits etablierten generischen Domains wie zum Beispiel .com mehr Vertrauen schenken als vergleichbaren Domains mit neueren Top-Level-Domains. Es wurde zudem ein deutlicher Zusammenhang zwischen dem wahrgenommenen Vertrauen eines Nutzers und der Bekanntheit einer Website festgestellt.[2]

Laut Google-Mitarbeiter haben die Top-Level-Domains zwar keinen direkten Einfluss auf das Ranking innerhalb der Suchmaschine. Dennoch werden regionale oder länderspezifische Kürzel wie .de innerhalb des entsprechenden Landes besser bewertet und erreichen dadurch einen höheren Platz innerhalb des Rankings.[6]

Für Ihre eigene Praxishomepage bedeutet das:
  1. Wenn die Zielgruppe Ihrer Praxis regional begrenzt ist, ist eine länderspezifische Top-Level-Domain wie .de die beste Wahl. Andere Endungen, z.B. .net oder .org, sollten nur dann in Betracht gezogen werden, wenn die Top-Level-Domain .de nur mit sehr umständlichen oder langen Wortkombinationen und Formulierungen möglich ist.
  2. Sollten Sie sich mit Ihrer Praxis international aufstellen oder Ihr Angebot in der Zukunft eventuell länderübergreifend anbieten wollen, sind allgemein bekannte und etablierte Top-Level-Domains wie .com die beste Lösung.
Praxismarketing: passende Domain

Die Wahl der Domain sollte gut überlegt sein. Gerne helfen wir Ihnen dabei.

Was gibt’s bei der Second-Level-Domain zu beachten?

Haben Sie sich für eine passende Endung entschieden, taucht die Frage nach der Second-Level-Domain auf. Auf welche Aspekte Sie bei der Auswahl achten sollten, haben wir in der folgenden Checkliste für Sie zusammengefasst:

Kurz & einfach

Der Name sollte möglichst kurz und einfach gehalten sein, ohne die Verwendung von zu vielen Sonderzeichen oder Zahlen. Damit wird auch den Nutzern mit Smartphones oder Tablets und dementsprechend kleinerer Bildschirm- und Tastaturgröße eine bessere Bedienung ermöglicht.

Gut zu merken & einfache Aussprache

Prüfen Sie, ob sich der Name Ihrer Website gut durch Mund-zu-Mund-Propaganda oder Audio-Werbung weiterempfehlen lässt, ohne dass es zu Verständnisschwierigkeiten kommt.

Einzigartigkeit & Unverwechselbarkeit

Der Domainname bleibt den Leuten „im Kopf“ und hat einen gewissen Wiedererkennungswert.

Einfache, fehlerresistente Schreibweise

Der ausgewählte Name ist leicht zu schreiben und damit nicht anfällig für Tippfehler.

Implementierung einzelner Keywords

Das Auftauchen spezifischer Schlagwörter innerhalb der Domain kann einige Vorteile mit sich bringen. Zwar haben verwendete Schlagwörter heute deutlich weniger Bedeutung für das Ranking innerhalb der Suchmaschine als früher, können aber noch immer Einfluss auf die Klickrate, das Vertrauen der Besucher oder die Markenbildung haben. Sucht ein Nutzer beispielsweise nach einer „Zahnarztpraxis in München“, so suggeriert das Schlagwort „Zahnarztpraxis“ innerhalb des Domainnamens vielversprechende Ergebnisse und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Website auch tatsächlich aufgerufen wird.

Arztname oder Ortsname – was rankt denn nun besser?

Viele Kunden fragen uns, was in der Domain optimalerweise stehen soll – praxis-mustermann.de? dr-mustermann.de? Oder doch besser zahnarzt-musterstadt.de? Sollte man sich lieber für einen Namen oder für Keywords entscheiden, wenn’s um die Second-Level-Domain geht? Aus unserer Erfahrung heraus raten wir dazu, möglichst Keywords in der Second-Level-Domain zu verwenden, um der Website bei Google nach vorne zu verhelfen. Dazu gehört vor allem der Ortsname. Local SEO nennt sich das Online-Marketing mit Blick auf die Region: Wenn ein Patient zum Beispiel „Zahnarzt Musterstadt“ bei Google eingibt, ist es für die Sichtbarkeit Ihrer Website nur förderlich, wenn sich diese Begriffe auch in der Domain Ihrer Website befinden.

Darüber hinaus gibt es übrigens über den Domainnamen hinaus viele andere Faktoren, die für ein gutes Ranking ausschlaggebend sind. Die sogenannte On-Page-Optimierung sorgt für noch mehr Erfolg – zum Beispiel mit den passenden Meta-Tags, in denen sich relevante Keywords unterbringen lassen, und natürlich mit dem Content, also den Inhalten auf Ihrer Praxishomepage, die regional optimiert werden können. Das wird Ihnen jetzt zu kompliziert? Kein Problem – genau dafür sind wir ja da und helfen Ihnen nicht nur bei der Auswahl der passenden Domain für Ihren Internetauftritt, sondern auch bei allen anderen Themen, die für Ihren Erfolg im Web ausschlaggebend sind.

Quellen:

[1] Domaininvestment.de: “Neue Domainendungen sinnvoll? Ranking Analyse, aufgerufen am 16.11.2022 um 14:14 Uhr: domaininvestment.de

[2] Aufgerufen am 16.11.2022 um 14:02 Uhr: icann.org

[3] Aufgerufen am 07.01.2023 um 17:48 Uhr:  b3sy02.myraidbox.de

[4] Quick Guide Domainmanagement – Wie Sie optimale Domainnamen finden und effektiv nutzen von Frank Deges (ISBN: 978-3-658-29599-8)

[5] Digital Guide Inos: Domain Check: Alternativen zu de-Domains; Aufgerufen am 16.11.0222 um 13:06 Uhr: ionos.de

[6] Netzproduzenten-Blog: Top Level Domains SEO; abgerufen am 16.11.2022 um 13:45 Uhr (netzproduzenten.de):

[7] Domain Factory Blog. “Die richtige Top-Level Domain für ihr Business“, aufgerufen am 16.11.2022 um 13:52 Uhr (www.df.eu)

[8] Vautron Rechenzentrum AG: Einfluss des Domainnamens auf die Markenbildung, veröffentlicht am 18.12.2020, aufgerufen am 16.11.2022 um 15:24 Uhr (vautron.de)

[9] Seobility Wiki -Domain für SEO, aufgerufen am 16.11.2022 um 15:39 Uhr (seobility.net)

[10] Aufgerufen am 22.11.2022 um 10:26 Uhr: www.strato.de

Benötigen Sie Unterstützung?

Bereits seit 2012 machen wir Praxen aus ganz Deutschland fit für die Zukunft. Wir sorgen für einen zeitgemäßen Auftritt (on- und offline), eine optimale Auffindbarkeit in Suchmaschinen und implementieren neue Technologien (wie die Videosprechstunde oder Online-Terminbuchung) in den Praxisalltag und auf Ihre Website. Zudem beraten wir Ärzte zu neuen Trends und inwiefern sich diese für das eigene Praxismarketing nutzen lassen.

Gerne können Sie sich bei uns melden, wenn wir Sie bei der Einführung der Videosprechstunde oder der allgemeinen Praxisdigitalisierung beraten und begleiten dürfen. Wenn Sie direkt einen Termin zur kostenfreien Erstberatung (im Rahmen einer Videokonferenz oder vor Ort in einer unserer Agenturen) vereinbaren möchten, finden Sie hier die Buchungsmöglichkeiten:

Grafik: “domain name web business internet concept url” © bakhtiarzein / stock.adobe.com

Oliver Löw

oliver.loew@docrelations.de

Oliver Löw ist Geschäftsführender Gesellschafter der Docrelations GmbH - Agentur für Praxismarketing und PR. Er gründete die Agentur im Jahr 2012 zunächst als Einzelunternehmen in Meerbusch bei Düsseldorf. Im Jahr 2013 verlegte er den Sitz nach Düsseldorf und eröffnete im Jahr 2015 in Bayreuth einen zweiten Agentur-Standort. Im Jahr 2017 wandelte er das Unternehmen in eine GmbH um, seither firmiert die Agentur als Docrelations GmbH. → Mehr Informationen zur Person