Praxismarketing Agentur

SEO / Online-Marketing

Wir bringen Ihre Praxis bei Google nach vorne

Der Begriff SEO, die Kurzform für Search Engine Optimization, ist mittlerweile nicht nur unter Online-Marketing-Spezialisten ein Begriff. Jeder Arzt, der eine professionelle Praxishomepage betreibt und damit das Ziel verfolgt, von Patienten im Web gefunden zu werden, weiß heutzutage um die immense Bedeutung von SEO für den Praxiserfolg.

Nur den wenigsten Praxen ist es dabei vergönnt, kurz nach der Veröffentlichung der Praxishomepage direkt auf den vorderen Plätzen zu landen (z.B. weil es im Umfeld keine nennenswerten Mitbewerber gibt). Die meisten Ärzte machen jedoch schnell die Erfahrung, dass sie sich im Wettbewerb mit zahlreichen anderen Praxen befinden, die mit ihrer Praxishomepage eine ähnliche Zielgruppe erreichen möchten.

Wie bei Google nach oben kommen?

Zunächst muss man sagen, dass Spitzenpositionen in einem hart umkämpften Markt (z.B. als Zahnarzt in einer Großstadt wie Berlin oder Köln) bzw. bei hart umkämpften KeyWords bei Google in der Regel nicht über Nacht erreicht werden können. Man benötigt einen langen Atem, viel Geduld und Engagement.

 

Doch auf was genau kommt es nun an? Die Antwortet lautet (stark vereinfacht ausgedrückt): Man muss die Regeln befolgen, die Google vorgibt. Und das sind leider nicht wenige. Es würde den Rahmen dieser Seite sprengen, alle (oder besser gesagt die allgemein bekannten) hier aufzulisten. Es heißt, dass Google mehr als 200 Bewertungsmaßstäbe heranzieht, um die „Wichtigkeit“ einer Website zu beurteilen. Google selbst hat einige dieser Aspekte auf einer Seite übersichtlich zusammengefasst, siehe: https://support.google.com/webmasters/answer/35769?hl=de

SEO ist keine einmalige Aktion

Sie werden schnell feststellen, dass die Einhaltung und Umsetzung der Google Vorgaben nicht über Nacht erreicht werden kann. Hinzukommt, dass diese immer wieder verfeinert werden. So modifiziert Google beispielsweise seinen Suchalgorithmus in unregelmäßigen Abständen. Das kann zur Folge haben, dass zuvor gute Positionen plötzlich verloren gehen.

 

Zudem ist das kontinuierliche Ergänzen von Informationen bzw. das ständige Aktualisieren einer Praxishomepage ein eigenständiges Qualitätsmerkmal, das von Google herangezogen wird, um die Wichtigkeit einer Praxishomepage einzustufen. Je häufiger relevante und individuelle Inhalte ergänzt, optimiert oder aktualisiert werden, desto besser.

Kundenbeispiel „Kinnkorrektur Köln“

www.aesthetische-medizin-koeln.de

Rankingverlauf "Kinnkorrektur Köln"

Kundenbeispiel „Botox Nürnberg“

www.beautymedclinic.de

Rankingverlauf Botox Nürnberg

Tipps für ein besseres Google-Ranking

Ein sehr wichtiges Kriterium für die Einstufung einer Website ist der vorhandene Content, also in erster Linie der textliche Inhalt. Eine Praxishomepage, die zwar durch viele schöne Bilder glänzt, aber nur sehr wenig sinnvolle Texte enthält, wird es bei Google eher schwer haben. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass Texte, die in Bildern abgespeichert wurden (früher hat man z.B. häufig Menü-Buttons als Bilder integriert), nicht von Suchmaschinen gelesen werden können – es muss also „echter“ Text zu finden sein.

 

Worauf kommt es beim Text an?
Die Texte auf Ihrer Praxishomepage sollten zunächst einzigartig und nur auf Ihrer Praxishomepage zu finden sein. Duplikate, also zusammenkopierte Texte von anderen Homepages, sind nicht nur aus rechtlicher Sicht kritisch, sondern werden als Duplikate auch von Google erkannt (sog. Duplicate Content). Zudem sollten Ihre Texte wichtige KeyWords enthalten, die den thematischen Schwerpunkt einer Website definieren und über die Sie gefunden werden möchten. Diese KeyWords sollten außerdem in einer bestimmten Häufigkeit in Ihren Texten vorkommen – der Anteil am Gesamttext sollte etwa 5 Prozent betragen.

 

Nach welchen Suchbegriffen wird bei Google häufig gesucht?
Hier kann Ihnen der Keyword Planner von Google AdWords weiterhelfen, den Sie unterhttps://adwords.google.de/KeywordPlanner erreichen. Hier können Sie beliebige Suchbegriffe eingeben und auswerten, wie häufig nach diesen Begriffen gesucht wird.

 

Wie kann man die KeyWord-Dichte ermitteln?
Auch hierfür gibt es ein kostenfreies Tool, das Sie unter www.zeichenzähler-online.de erreichen.

Auch auf die Aktualität Ihrer Praxishomepage bzw. auf Ihr Engagement achtet Google. Denn je öfter und regelmäßiger Sie neue Inhalte einpflegen oder bestehende Inhalte aktualisieren, desto relevanter wird Ihre Praxishomepage von Google eingestuft. Für ein gutes Google Ranking reicht es also nicht aus, die Website einmal mit optimiertem Text auszustatten und die Inhalte dann nie wieder anzurühren. Sie müssen konsequent für Nachschub sorgen.

Woher bezieht Google die Texte, die in den Suchergebnissen zu Ihrer Praxishomepage angezeigt werden? Aus verschiedenen Angaben, die Sie selbst – entweder über das Content-Management-System oder direkt im Quellcode – hinterlegen können. Berücksichtigt wird dabei der „Seitentitel“ bzw. „Title“ sowie die „Meta-Description“. Der Seitentitel wird von Google als Headline verwendet und der Text in der Meta-Description als Infotext (siehe Abbildung).

 

SEO Tipp für Ärzte

 

Diese Angaben können (und sollten) Sie für jede einzelne Seite Ihrer Praxishomepage hinterlegen und jeweils mit individuellem, zur Seite passendem Text befüllen.

 

Maximale Zeichenmenge beachten
Wichtig ist es zudem auf die verfügbare Zeichenmenge zu achten, damit die Angaben nicht abgeschnitten werden. Seitentitel sollten maximal 60 Zeichen und Meta-Descriptions maximal 156 Zeichen umfassen.

Je häufiger Ihre Praxishomepage auf anderen Internetseiten verlinkt ist (sog. Backlinks), desto wichtiger wird sie von Google eingestuft. Dies gilt auch für die Erwähnung und Verlinkung Ihrer Praxishomepage in sozialen Netzwerken wie Google+, Facebook oder Twitter.

 

Bitte beachten Sie:
Angebote im Internet, die z.B. 1.000 Backlinks für 49 Euro versprechen, sollten Sie keinesfalls nutzen. Solche Aktionen sind zum einen mittlerweile wirkungslos, da Google die Wertigkeit der „verlinkenden“ Internetseite berücksichtigt – und die ist bei diesen Seiten meistens nicht sonderlich hoch. Zum anderen registriert Google sehr schnell, ob der Zuwachs an Backlinks in einem realistischen Rahmen bleibt oder plötzlich sprunghaft ansteigt. Letzteres kann zu einer Abstrafung von Google führen.

 

Sorgen Sie vielmehr dafür, dass Ihre Praxishomepage von hochwertigen Websites (z.B. Bewertungsportale, Ratgeber-Websites für Patienten, Website der regionalen Tageszeitung usw.) verlinkt wird.

Achten Sie darauf, dass die Adressen Ihrer Praxishomepage möglichst verständlich und wenig verschachtelt sind. Zudem sollten auch die Adressen die ermittelten, wichtigen KeyWords enthalten.

 

Schlechtes Beispiel: www.zahnarztpraxis-mustermann.de/leistungen-neu/12455.aspx.
Gutes Beispiel: www.zahnarztpraxis-mustermann.de/bleaching.

AdWords-Anzeigen sind gesponserte Suchergebnisse bei Google und mit „Anzeige“ bei der Auflistung der Suchergebnisse markiert. Für viele Ärzte, Zahnärzte und Kliniken gehören sie mittlerweile zur Standardausrüstung ihres Praxismarketings.

 

Unabhängig davon wie gut die Praxishomepage bei Google positioniert ist, lassen sich anhand von AdWords-Anzeigen quasi über Nacht Top-Platzierungen in den Google-Suchergebnissen erreichen. Dies ist gerade für neue Praxen mit einer neuen Praxishomepage interessant, da mitunter Wochen bis Monate vergehen können, bis eine neue Praxishomepage auf „natürlichem Wege“ die vorderen Plätze bei Google erreicht. Außerdem: Die Zielgruppe der AdWords-Anzeigen lässt sich sehr genau definieren. Wer z.B. möchte, dass nur Personen aus Köln, die bei Google nach „Implantologe“ suchen, die Anzeige seiner Praxis zu sehen bekommen, kann dies problemlos einstellen. Der Streuverlust dieser Marketingmaßnahme ist daher sehr gering.

Neu: Image-AdWords

Seit einiger Zeit bietet Google auch die Schaltung grafisch gestalteter Werbeanzeigen – sogenannte Image-AdWords – an. Anders als bei den herkömmlichen Text-AdWords werden die Image-AdWords jedoch nicht direkt bei Google angezeigt, sondern auf Partnerseiten – darunter große Medizinportale wie Sanego.de oder Netdoktor.de, aber auch Medienportale wie Stern.de, Focus.de oder Bunte.de.

 

Was bislang nur Unternehmen mit großem Werbebudgets vorbehalten war, ist also nun auch für Praxen mit kleinerem Budget möglich. Auch hier kann die Zielgruppe exakt definiert werden. In welcher Region die Image-AdWords der Praxis zu sehen sein sollen (z.B. Köln + 10km Umgebung) kann ebenso definiert werden wie die einzubeziehenden Partnerportale, die Interessen der Personen sowie die Altersgruppe. Zahnärzte können auf diese Weise sicherstellen, dass ausschließlich Personen aus dem Einzugsgebiet der Praxis die Anzeigen zu sehen bekommen.